Besuch der Alhambra

Andalusien - Unerwartete Bekanntschaften und Alhambra

Auf dem Weg von Cordoba nach Sevilla haben wir in Ermangelung eines rechten Restaurants in einer kleinen Bar zum Mittagessen angehalten, wo uns der Wirt einige Tapas servierte.Im Hintergrund sahen wir aber eine größere Gruppe, die in einer großen Pfanne eine Paella zubereitete, von der wir schließlich auch reichlich zum Probieren bekamen. Wie es sich herausstellte handelte es sich um eine Guardia Civil-Gruppe, die nach Dienstschluss einen gemütlichen Nachmittag vor sich hatte. Nach dem Essen ging es mit Drinks weiter und wir hatten Mühe, unseren Weg nach Sevilla fortzusetzen…

Dort angekommen stand am nächsten Tag die Alhambra auf dem Programm – ein Don´t Miss jeder Andalusienreise!

Familie Huhn, April 2015

Auf der Fähre zwischen den Kykladen
Mit der Fähre unterwegs

Griechische Inseln - Gastfreundschaft, Sonnenuntergänge und Essen

Wer denkt, dass eine Insel repräsentativ ist für die Kykladen, der muss sich nochmals in eine der entweder großen oder kleinen schaukelnden Fähren setzen, um sich vom Gegenteil zu überzeugen – denn das lohnt sich allemal. Auf der Felseninsel Amorgos sind wir auf das urtümliche griechische  Verkehrsmittel, den Esel umgestiegen, um auf einen Gipfel zu einer der unendlich vielen kleinen Kirchen zu reiten (was unseren Verdacht nochmals erhärtet hat, dass es auf den Inseln mehr Kirchen als Einwohner gibt…). Wieder am Meer angekommen mussten wir uns glücklicherweise nicht zwischen den vielen wunderschönen Stränden in den hübschen Buchten entscheiden, sondern konnten – kombiniert mit einer kleinen Wanderung – Strandhopping machen! Und dabei hatten wir die Strände auch noch fast für uns alleine.

In Naxos waren wir überwältigt von der unglaublichen Gastfreundschaft und das auf einer Insel, auf der Zeus‘ Mutter ihren Sohn in einer Höhle versteckt hat um ihn davor zu beschützen von seinem Vater umgebracht zu werden (was heute ein spannendes Wanderziel ist). Was man aber auch ganz wunderbar machen kann, ist sich durch die vielen guten Gewürze zu riechen und das heimische Olivenöl zu kosten.

Santorin beim Sonnenuntergang
Sonnenuntergang auf Santorin

Wenn man einen wunderbaren Sonnenuntergang sehen will, dann muss man einfach auf die Vulkaninsel Santorini mit seinen blauen Dächern und vielen schmalen Gässchen, in denen man nebenbei auch noch ganz toll shoppen und bummeln kann. Passend zum rot des Sonnenuntergangs gibt es rote und pechschwarze Lavastrände, an denen es sich besonders gut sonnen lässt.

Und da gibt es doch eine Gemeinsamkeit der Inseln – das unfassbar gute Essen! Ich wurde dort zum Feta-Liebhaber und wir können nun auch verstehen warum jemand ein Lied über den griechischen Wein geschrieben hat. Das Essen wird dort richtig zelebriert und ist ein echter Genuss (und wenn es zum Abschluss einen Ouzo aufs Haus gab dann hatten wir da auch nichts dagegen). Uns wird dieser Urlaub noch lange in Erinnerung bleiben!

Madlen Sprau, September 2015

 

Beim Dionysos Theater in der Aktopolis mit tollem Blick auf die Stadt
Oberhalb des Dionysos Theaters in der Akropolis

Athen - die weiße Großstadt zwischen Antike und Moderne

Athen hat mich besonders durch seine Vielfalt begeistert. Beim Besuch der beeindruckenden Akropolis fühlt man sich in vergangene Zeiten zurückversetzt. Ganz anders als der moderne Stadtteil Psirri, wo man nach den Besichtigungen den Abend gemütlich in einer der gut besuchten Bars ausklingen lassen kann.

Sina S., August 2015

Mit dem Guide auf dem aktiven Vulkan: Ätna

Sizilien – der Blick auf den Ätna

Unsere nächste Station unserer Sizilienreise war der Ätna – ein Highlight unserer Reise. Von Avola sind wir mit unserem Mietwagen aufgebrochen, um uns den Vulkan einmal genauer anzusehen. Nach guten 1,5 Stunden Autobahn ging es die Bergstraßen hinauf. Diese Wege mach ich immer am Liebsten, wobei ich auch großen Respekt vor den Serpentinen habe und gerne selber das Steuer in der Hand halte. Nachdem wir in der Unterkunft angekommen sind konnten wir direkt die Aussicht auf den Vulkan genießen. Der Himmel war blau und mit Schönwetterwolken konnten wir die ersten Fotos aufnehmen. Wir haben uns für eine Vulkantour entschieden und glücklicherweise hat das Wetter auch am Folgetag mitgespielt. So konnten wir uns die Mondlandschaft genau ansehen und dort über das Lavagestein wandern. Ein unvergesslicher Ausflug!

Tipp: Nehmen Sie warme Kleidung mit, dort oben kann es schon mal frisch werden.

Maria Krebbers, September 2015

Stadtbild mitten in der Toskana
Ein häufiges Bild in der Toskana: mittelalterliche Städte

Toskana - zwischen den kleinen Gassen

Ein Ausschnitt des längeren Reiseberichts:

„leider geht auch der schönste Urlaub einmal zu Ende … und unserer Toskana Reise können wir wirklich zu einem unserer schönsten Kurzurlaube zählen.

Das ist nicht nur der wunderschönen Landschaft, den tolle Unterkünften und dem Wetter zu verdanken, sondern auch in besonderem Maße Ihrer Organisation und Vorbereitung der Reise.

Reisende Familie in der sommerlichen Toskana
Sonnige Aussichten im Toskana-Urlaub

Ein Highlight war unsere Vespa Tour durch die Weinberge.

Leider hatten wir ausgerechnet an diesem Tag etwas Pech mit dem Wetter und wurden noch nass bis auf die Haut. Das Gewitter und der Regen hat uns etwas verwirrt und wir konnten die Vespa Station nicht mehr auf Anhieb finden … so kamen wir mit unserem Fahrzeug ungeplant zu einem kleinen Abstecher durch die Fußgängerzone in San Gimignano. Ich glaube, die anderen Touristen fanden es nicht ganz so lustig wie wir …“

Familie aus Fridingen, Juni 2016

Die Lousios Schlucht
Blog

Natur

Wanderung zu den Klöstern der Lousios Schlucht - 1. Teil

Von Thomas

Reisesalzler Thomas war dieses Jahr in Griechenland und berichtet von der Wanderung in der Lousios Schlucht - Teil Eins
Read this post
Maurische Einfluesse in Andalusien
Blog

EssenKultur

Arabische Einflüsse in Granada

Von Verena

Unsere Kollegin Nesrin war mit Reisesalz in Andalusien. Hier ist ihr Reisebericht dazu!
Read this post