Zimmer im Stadthotel
Bettensteuer erhebt z.B. Rom

Bettensteuer

Im Jahr 2013 hat die italienische Regierung die Bettensteuer eingeführt. Pro Nacht und Person werden zwischen 3,50 Euro und 4,50 Euro zusätzlich berechnet. Nicht in allen Orten ist diese Steuer fällig.

ZTL - Zona Traffico Limitato
Ein Schild weist auf die ZTL hin

ZTL - Zona Traffico Limitato

In einigen Altstädten, wie in Lecce oder Florenz, ist ein großer Bereich verkehrsberuhigt. Die Einfahrten sind meist mit Videoüberwachung klar zu erkennen. Achten Sie darauf, dort nur mit Erlaubnis reinzufahren, da sonst sehr hohe Strafen fällig werden. Diese Strafen werden häufig viele Wochen nach der Reise von den Behörden in Briefform nach Deutschland verschickt.

Entlang des Gardasees

Straßennetz

Die Hauptstraßen sind alle asphaltiert und gut zu befahren. In ländlichen Regionen und den etwas abgelegenen Gebieten sind auch weniger gute Wege zu finden. Generell ist aber das Netz ausgebaut und gut zu befahren. Auf den Autostrada – den Autobahnen – muss eine Maut bezahlt werden.

Kopfsteinpflaster an der Amalfiküste
An der Uferpromenade

Parken

Die Straßenränder sind farblich markiert und weisen die Parksituation aus. Straßen mit schwarz-gelben und gelb markierten Bordsteinen bedeuten Parkverbot. Blaue Markierungen bedeuten Parken gegen Gebühr und weiße Markierungen sind kostenfrei.

Strom

Durch die Stromnetze fließt 220 V. Ihre Kamera, der Rasierer und andere Geräte können Sie ohne Adapter anschließen, da in Italien die gleichen 2-Pol-Steckdosen genutzt werden.

Internet

Ist in der heutigen Zeit nicht mehr nur in Internet-Cafés zu finden, sondern auch in vielen Hotels Standard. In den Städten gibt es einige Wifi-Zonen. Auf dem Land ist es jedoch auch möglich, mal nicht an die Welt angebunden zu sein.

Häuserfassade in Ragusa
Häufig in älteren Gebäuden zu finden: Bankautomaten

Geld & Finanzen

Finanzen

In Italien zahlen Sie die Tomaten auf dem Markt einfach mit Euros. Sie brauchen beim Kaufen von Souvenirs für die Freunde Zuhause kein Geld zu wechseln oder komplizierte Rechenaufgaben zu bewältigen.

Kreditkarte und Girokarte

Kreditkarten werden nicht überall akzeptiert, insbesondere in den kleinen Geschäften werden sie nicht angenommen. Wenn Sie allerdings ein Auto mieten möchten, brauchen Sie eine geprägte Kreditkarte, denn die Kaution wird auf Ihrer Kreditkarte reserviert. In dem meisten Orten in Italien können Sie Geld am Bancomat abheben. Sie brauchen also nicht viel Geld auf die Reise mitzunehmen. Bei einem Aufenthalt auf dem Land sollten Sie schon etwas Bargeld dabeihaben. In Geschäften und Ristoranti können Sie nicht immer mit Ihrer Bankkarte zahlen. Zahlen Sie wie die Italiener per Kreditkarte oder mit Bargeld.

Trinkgeld

In Italien ist in vielen Restaurants bereits ein Betrag für „Coperto“ im Rechnungspreis enthalten. Daher ist es unüblich ein zusätzliches Trinkgeld zu geben. Wenn Sie aber sehr zufrieden waren, dann können Sie ein bis zwei Euros liegenlassen.

Ausspannen am Gardasee
Auszeit am Mittag

Pranzo

Die Spanier haben die Siesta und die Italiener das Pranzo. Zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr machen die Italiener eine Mittagspause, um ausgiebig zu essen. Viele Geschäfte und Banken sind dann geschlossen. Besonders in den Sommermonaten ist schnell klar, wieso diese Pause so wichtig ist. Bei heißen Temperaturen und dünnen Wänden ist es überall warm. Ausgeruht und gestärkt geht es nach dieser Ruhephase wieder los.

Am Wochenende ist das Mittagessen während des Pranzo immer noch die wichtigste Mahlzeit des Tages, und “Mamma” steht dafür stundenlang in der Küche. Probieren Sie diese ungewohnte Tagesplanung ruhig einmal aus!