Die Anfänge Griechenlands im alten Athen

Tag 1-3

Die Anfänge Griechenlands im alten Athen

Kalimera! Willkommen in Athen und in Ihrem Urlaub in Griechenland. Am Flughafen werden Sie bereits von einem Fahrer erwartet, der Sie ins Stadtzentrum fährt. Das Gepäck gut verstaut im Kofferraum genießen sie die ersten Eindrücke aus dem Auto heraus.

Athen ist eine große und weitläufige Stadt. Sie ist in den letzten Jahren immer weiter gewachsen und breitet sich in die umliegenden Hügel und bis zum Hafen Piräus aus. Dadurch sind auch unterschiedliche Stadtviertel entstanden. Die Plaka, direkt an der Akropolis ist bekannt für den Blick auf die antiken Gebäude und die schmalen Gassen mit vielen Tavernen. Wussten Sie, dass es hier auch eine Fahrradgasse gibt? Passen Sie auf, denn die Athener sind sehr schnell unterwegs!

Erkunden Sie auch die anderen Stadtteile wie Psyrri, Monastiraki oder Vathi. Einen tollen Blick über die Stadt haben Sie vom Lycabettus Hügel südlich der Akropolis oder vom nördlich gelegenen Filothei Hügel.

Sie übernachten in einem modernem Hotel im Stadtzentrum.

Ausflug: Ins Athener leben eintauchen

Tag 2

Ausflug: Ins Athener leben eintauchen

Vom Hotel geht es direkt mit Ihrem Guide los in die verwinkelte Metropole. Gemeinsam laufen Sie in den nächsten 2 Stunden zu zentralen Höhepunkten der Millionenstadt. Ganz nach Ihren Wünschen ändern Sie dabei die Route leicht ab. Sind Sie ein Fan von Pflanzen? Dann ist der Nationalgarten beim Syntagma-Platz ein Stopp. Sie suchen nach einem schönen Aussichtspunkt, Restaurant mit Blick auf die Akropolis oder die versteckte Straßenkunst? Das alles finden Sie in Athen.

Der Ausbau der Metro-Linien Anfang der 2000er haben einige antike Kunstschätze hervorgebracht und sind vom Bahngleis aus zu sehen oder in die Wände mit integriert. Eine Fahrt mit der Metro ist für die Stadttour ebenfalls eingeplant.

Sie starten am Hotel und Enden Mitten in der Plaka. Metrotickets sind nicht inbegriffen (Kurzstrecke etwa € 1,40 pro Person).

Priester und Orakelsprüche in Delphi

Tag 3-5

Priester und Orakelsprüche in Delphi

Im Norden des Golf von Korinth liegt etwas versteckt in einer Bucht Galaxidi. Eine tolle Aussicht auf das Binnenwasser, die Bucht und auch Peloponnes haben Sie von der Windmühle der Stadt. Diese steht auf einem Hügel und ist auch gut zu Fuß erreichbar.

Lassen Sie sich von den Kapitäns Häusern entlang der schmalen Gassen und der Promenade in eine andere Zeit versetzten. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war Galaxidi nur mit dem Boot zu erreichen, wodurch Schifffahrt eine besondere Bedeutung hatte. Heute ist das im Stadtbild zu erkennen, denn die Straßen führen immer zum Hafen runter. Auch das Museum widmet sich dieser Zeit.

Die historische Stätte Delphi liegt etwa 30 Minuten Fahrzeit von Galaxidi entfernt. Auf dem Hin- oder Rückweg zum mythischen Welterbe bietet die Hafenstadt Itea eine Promenade zum Schlemmen und Blick auf das gegenüberliegende Galaxidi.

Sie übernachten in einem einfachen Herrenhaus mitten in Galaxidi.

Griechische Küche beim Orakel

Tag 3

Ausflug: Griechische Küche mit Katerina

Nach der ersten Fahrt in Griechenland erwartet Sie eine griechische Gastgeberin, die mit viel Hingabe und Freude Ihnen mehr über traditionelle Gerichte erzählt. Gemeinsam mit Ihr bereiten Sie einen typisch-griechischen Pie zu. Der Teig wird gemischt, geknetet ausgerollt und gefüllt. Die Füllung besteht aus verschiedenen Gemüsesorten, die gerade Saison haben.

Nach der Backzeit genießen Sie die Spanakopita unter einem Gründach auf der Terrasse.

Wir planen diesen Ausflug am ersten Nachmittag in Galaxidi ein, damit Sie den nächsten Tag gemütlich in Delphi und an der Küste verbringen können.

Blaues Meer in der Bucht von Kefalonia

Tag 5-8

Das Venedig Griechenlands: Kefalonia

Die ionischen Inseln waren in den letzten Jahrhunderten immer wieder Schauplatz von fremder Übernahme und strategischer Kriegsführung. So waren mal Briten, Venezianer, Deutsche, Italiener oder auch Griechen auf der Insel. Besonders der italienische Einfluss ist heute noch zu sehen.

Neben den Orten Argostoli, Lixouri und Agia Effimia können Sie auch einen Tagesausflug nach Ithaki von Sami aus unternehmen. Die Strände Kefalonias sind meist  mit Kieselsteinen bedeckt.

Sie übernachten in einem Appartement im Norden der Insel. Der Hafenort Agia Effimia bietet aktiven Besuchern Wanderwege oder Wasserski. Mieten Sie ein Boot um zu kleinen Buchten zu gelangen und dort auszuspannen oder erkunden Sie versteckte Buchten und Höhlen.

Ionische Insel - Fahrradfahren auf Kefalonia

Tag 6

Ausflug: Mit dem Fahrrad unterwegs

Schwingen Sie sich auf das Zweirad und erkunden Sie mit unserer Routenbeschreibung die Insel. Von Agia Efimia geht die Tour los, die Sie ganz nach Ihren Wünschen gestalten können. Haben Sie Lust auf etwas Insel-Tradition? Dann fahren Sie nach Lixouri.

Wollen Sie die Sonnenstrahlen genießen? Machen Sie einfach einen Stopp entlang der Küste an einem der Strände.

Wichtig: Bitte nehmen Sie bequeme Kleidung und guten Sonnenschutz mit. 

Zauberhaftes Zakynthos

Tag 8-11

Zauberhaftes Zakynthos

Tiefblaues, klares Meerwasser und sattgrünes Landesinnere erwarten Sie auf Zakynthos. Rund um die Inseln liegen zahlreichen Sandstrände mit einer kleinen Bar, die zu einem Faulenzer-Tag einladen. Auch Liegen und Schirme werden vermietet.

Im Süden der Insel befindet sich der einzige Meeres-Nationalpark Griechenlands. Dieser schützt die gefährdeten Wasserschildkröten die Ihre Eier auf der Insel ablegen und ab und zu Ihren Kopf aus dem Wasser strecken. Vielleicht entdecken Sie ja auch eine im Meer?

Sie übernachten im Osten der Insel in einem Studio fußläufig vom Sandstrand entfernt. Im Studio haben Sie eine kleine Küche mit angeschlossenem Wohnraum. Wollen Sie einmal nicht kochen, dann sind Sie zu Fuß in etwa 15 Minuten bei verschiedenen Restaurants. Dort befindet sich auch ein kleiner Supermarkt.

Shipwreck Beach auf Zakynthos

Tag 9

Ausflug: Bootstour zur Shipwreck Beach & den Blue Caves

Beim heutigen Ausflug geht es für Sie über das azurblaue Wasser der Insel bis zu einer geschichtsträchtigen Bucht: Shipwreck Beach. Im Norden von Zakynthos liegt die Bucht Navagio oder auch Schmugglerbucht genannt, in der eine Schiffsruine seit vielen Jahren versandet.

Ihr Boot legt an der Küste Skinari bei Agios Nikolaos ab und fährt bis vor die Bucht. Hier können Sie selber entscheiden, wie lange Sie bleiben wollen. Auf dem Rückweg geht es mit einem Stopp bei den Blauen Grotten zurück zum Leuchtturm Skinari. Wollen Sie eine weitere Badepause machen? Dann bleiben Sie etwas länger bei den Blauen Grotten.

Bergdorf Dimitsana im Sonnenschein

Tag 11-13

Berge, Klöster und Ruinen in Dimitsana

Auf dem Weg an die Ostküste von Peloponnes halten Sie mitten auf Peloponnes in einem Ort, der mitten in den Bergen liegt und eine tolle Aussicht in die Umgebung bietet: Dimitsana. Der Ort mit seinen engen Gassen, dem öffentlichen Treffpunkt und der Einkaufsstraßen, die alles bietet was Sie brauchen aber nicht zu viel, hat uns mit seinem Charme sofort überzeugt.

Genießen Sie den Zwischenstopp mit der Bergluft und den entspannten Einwohnern. Von den kleinen Terrassen aus schauen Sie am Abend in die Landschaft, dabei sinkt die Sonne in die Berge.

Lousios Fluss, in dem Zeus badete

Tag 12

Ausfug: Wanderung durch die Lousios Schlucht

„Machen Sie sich auf den Weg zu einer der schönsten Wanderungen in Griechenland.“ Charlotte, Reisesalzlerin

Zwischen zwei Bergen fließt der Fluss Lousios, der auch der Schlucht ihren Namen gab. Auf beiden Seiten der Schlucht liegen alte Klöster, die sich an die karge Felswand legen. Sie können diese besuchen und hinter die Mauern schauen. Von außen nicht erkennbar hüten Sie zwei Geheimnisse im Inneren. Auch die Ausstattungen und Verzierungen der orthodoxen Kirchen lassen Besucher staunen.

Mit einer Routenkarte gewappnet fahren Sie zur Lousios Schlucht. Sie können auch direkt von Dimitsana starten, informieren Sie sich bitte vorher über die Abfahrtszeiten der Busse, wenn Sie den Weg nur einmal laufen wollen.

Mehr über diese Wanderung erfahren Sie im Blog: Wanderung zu den Klöstern der Lousios Schlucht – Teil 1 und Teil 2

Klippen bei Poros

Tag 13-16

Unbekanntere Insel Poros

Sie lassen Ihren Urlaub auf Poros ausklingen. Die Insel liegt im saronischen Golf und ist leicht vom Festland aus zu erreichen. Lassen Sie die Seele baumeln an einem der Strände oder unternehmen Sie noch eine Wanderung. Wollen Sie ein bisschen in die griechische Kultur eintauchen? Dann fahren Sie nach Nafplion zum Palamidi, der sich über die kleinen Altstadt-Straßen erhebt. Oder Sie fahren nach Epidaurus und staunen Sie über die Antiken Baukunst des Theaters aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.

Sonniger Tag auf Hydra

Tag 14

Ausflug: Tagesausflug nach Hydra

Genießen Sie eine kurze Überfahrt auf die Insel Hydra. Wenn Sie in den Hafen einfahren, sehen Sie die traditionellen Herrenhäuser. Auf der Terrasse am Hafen können Sie in aller Ruhe die Passanten beobachten und einen kühlendes Getränk in der Sonne genießen. Die Insel hat verschiedene Sand- und Kieselsteinstrände. Einige sind zu Fuß erreichbar, Sie können jedoch auch ganz bequem mit einem Wassertaxi zu den Stränden fahren. Die Insel ist nämlich autofrei und der Transport findet noch mit Eseln oder dem Wassertaxi statt.

Optionale Aktivität

Kajak, Meer & Felsen

Kajak auf dem Meer

Haben Sie nach dem guten griechischen Essen Lust, etwas zu unternehmen? Dann erheben Sie sich am Vormittag von Ihrer Strandliege und steigen Sie in ein Kajak. Sie erhalten erst eine Einführung. Danach paddeln Sie flussabwärts an beeindruckenden Felsgebilden vorbei. Sie machen unter Begleitung eines erfahrenen Guides eine Tour übers Meer.

Seekajak fahren ist in Griechenland zwar noch nicht so bekannt wie in anderen Ländern, aber Poros hat Besucher aus der ganzen Welt und so ist die Gesellschaft immer international.

Preis: € 78 p.P.

Zu meiner Reise hinzufügen

Zu meiner Reise hinzufügen

Einblick in die Unterkünfte

Modern Schlafen in Athen
Ausblick von der Terrasse im einfachen Hotel
Terrassen-Blick auf der Bucht in Kefalonia
Schlafen mit Ausblick auf Zakynthos
Inselhüpfen einmal anders – unterwegs auf Peloponnes
Komfortables Inselappartement
Nach oben